Leibrente

Unter einer Leibrente versteht man eine Rente, die bis zum Eintritt eines Ereignisses, meist der Tod, gezahlt wird.

 

Leibrenten kommen üblicherweise in der Auszahlungsphase von privaten Rentenversicherungen, Riester-Renten oder Basisrenten zur Anwendung.

 

Damit ist sichergestellt, dass das sogenannte Langlebigkeitsrisiko abgedeckt ist. Würde der Sparer nämlich sein Kapital in der Rentenphase verzehren, könnte es vorkommen, dass er länger lebt, als sein Kapital ausreicht.