Private Rentenversicherung

Die private Rentenversicherung zählt innerhalb des Drei-Schichten-Modells der Altervorsorge zur dritten Schicht. Die staatliche Förderung wird auf dem Wege der Steuerersparnis vorgenommen. Während nämlich bei Kapitalanlagen generell die Abgeltungssteuer (25% plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer) ständig am Kapitalstock zehrt, ist die Ansparphase einer privaten Rentenversicherung komplett steuerbefreit.

Die steuerliche Förderung bei der Kapitalauszahlung geschieht über das Halbeinkünfteverfahren, das heißt, es muss nur die Hälfte der aufgelaufenen Gewinne versteuert werden. Noch besser ist die Ertragsanteilsbesteuerung, die vom Alter bei Rentenbezug abhängig, jedenfalls aber sehr niedrig ist. Wird die private Rente mit 65 bezogen, so sind lediglich 18% der Rentensumme zu versteuern.

Eine private Rentenversicherung kann sehr flexibel gestaltet werden. Neben einer lebenslangen Rente kann bei Ablauf auch eine Einmalzahlung aus der Kapitalanlage oder eine Mischung aus beiden Varianten gewählt werden. Des Weiteren kann in der Ansparphase der Vertrag auch beliehen werden oder eine Teilentnahme vorgenommen werden. Das Bezugsrecht für den Todes- wie Erlebensfall kann ohne Restriktionen frei vereinbart werden. Wer zusätzliche Sicherheit braucht, kann eine Zusatzversicherung für den Todesfall oder den Eintritt der Berufsunfähigkeit vereinbaren.

Zur Auswahl stehen eine breite Auswahl an klassischen wie fondsgebundenen Tarifen. Es gibt unterschiedliche Konzepte von Versicherern, die dem Bedürfnis des Kunden nach Sicherheit und Rendite entgegenkommen. Daher ist vor dem Abschluß ein Vergleich der unterschiedlichen Tarife am Markt dringend zu empfehlen.