Rücknahmegebühr bei Investmentfonds

Der Begriff der Rücknahmegebühr bezieht sich in der Regel auf Investmentfonds und spielt für manche, bei weitem aber nicht für alle, Fondsgesellschaften eine Rolle.

 

Fonds können zum Beispiel eine Rücknahmegebühr mit Fälligkeit beim Fondsanteilverkauf enthalten. Die Rücknahmegebühr ist an die Fondsgesellschaft zu entrichten und entspricht einem prozentualen Anteil des Fondsanteilwerts zum Verkaufs-Zeitpunkt.

 

Die prozentuale Höhe der Rücknahmegebühr bei Investmentfonds erreicht bis zu fünf Prozent. Eine Staffelung der Rücknahmegebühr ist denkbar und lässt den Anleger für länger gehaltene Fondsanteile automatisch weniger zahlen.

 

Die meisten Investmentfonds erheben derzeit jedoch keine Rücknahmegebühr. Der Verkauf von Fondsanteilen ist dann also nicht von Fondsgebühren belastet.