Worst-Case-Szenario

Worst-Case-Szenario

Das Worst-Case-Szenario, zu deutsch wortwörtlich Schlechtester-Fall-Szenario, beschreibt (allgemein) den schlechtest möglichen Ausgang eines geplanten (zukünftigen) Ereignisses. Wird eine (ökonomische) Entscheidung geplant, zum Beispiel eine Investition, dessen Ausgang unsicher ist, muss im Sinne einer Risikoeinschätzung und -analyse jeder mögliche Ausgang dieser Entscheidung aufgezeigt werden. Das Worst-Case-Szenario deckt den schlechtesten Ausgang dieser Entscheidung auf, bei einer Investition beispielsweise den Totalausfall des investierten Gelds.

Eine vollständige Risikoeinschätzung im Planungsprozess zu einer ökonomischen Entscheidung erfordert auch das Aufzeigen aller Ausgänge und eine Einschätzung, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese eintreten. Selbst wenn der Wort Case nur mit geringer Wahrscheinlichkeit eintritt, ist seine Beschreibung wichtig, um Anzeichen für sein Eintreten frühzeitig erkennen zu können, um gegensteuern zu können. Systematische Risiken lassen sich so verringern.

Es gibt verschiedene mathematische und nicht mathematische Verfahren, um ein Wort-Case-Szenario zu beschreiben. Diese reichen von einem "einfachen" Brainstorming bis zu komplexen statistischen Prognoseverfahren. Der Gegensatz zum Worst-Case-Szenario ist das Best-Case-Szenario. Das erwartete Ergebnis liegt für gewöhnlich zwischen diesen beiden Extremen.